Kann unser Körper Arteriosklerose selbst heilen?

Herzerkrankungen sind heute die häufigste Todesursache – jedes Jahr versterben daran allein in Deutschland, Österreich und der Schweiz  400.000 Menschen.

Ursächlich ist die so genannte Arteriosklerose oder Gefäßverkalkung. Erhöhter Blutdruck oder eine Fettstoffwechselstörung können dazu führen, dass sich Ablagerungen an den Gefäßinnenwänden bilden. Mit der Zeit entstehen in diesen Bereichen chronische Entzündungen. Wir wissen aber dass sich die Plaques in diesem frühen Stadium  noch vollständig zurückbilden können. Wodurch? Durch eine Umstellung der Ernährung z.B. oder durch Medikamente. Dauerhaften Schaden nehmen die Arterien, wenn sich die Entzündungen ausdehnen. Dann entsteht einen wachsende Ansammlung von Fetten und Zellresten an den Arterienwänden und schliesslich lagert sich Kalk ein.

In der Regel merken die Betroffenen frühestens Mitte 40 etwas von diesen Veränderungen, die bereits viele Jahre zuvor begonnen haben. Schmerzen in der Brust oder in den Beinen weisen darauf hin, dass dort die Arterien stellenweise deutlich verengt sind; bei Männern sind auch häufig  Erektionsprobleme erste Warnzeichen einer Arteriosklerose – ein diesem Fall vermindert die Arteriosklerose den Blutfluss in den Penisadern.

Erstaunlich ist in diesem Zusammenhang aber folgende Beobachtung:

Zahlreiche Männer ab 40 und Frauen ab 50 haben bereits Engstellen oder kleine Verschlüsse in den Herzkranzgefäßen und verspüren dennoch keinerlei Beschwerden. Wie kann das sein? Die meisten dieser Menschen ohne Beschwerden treiben regelmäßig Sport. Aber welchen Einfluss hat der Sport darauf, dass bei diesen Menschen die Verengungen an den Herzkranzgefäßen offenbar keine Folgen haben?

Forscher haben dieses Phänomen genauer untersucht. Verblüffenderweise fand man heraus, dass unser Gefäßsystem offenbar bereits vorhandene Schäden reparieren kann, ja sich sozusagen selbst heilen kann. In dem weit verzweigten Netz von Herzkranzgefäßen können sich winzige Umleitungen zu grösseren Arterien weiten um verengte Gefäße sozusagen zu überbrücken. Dieses Wachstum der kleineren Gefäße wird durch Sport angetrieben. Eine erstaunliche Entdeckung. Wusste man bislang, dass Bewegung Herzerkrankungen vorbeugen kann, so zeigen diese Erkenntnisse, dass Bewegung sogar heilen kann!

Also – jeden Tag ein wenig bewegen – tut gut und kann sogar heilsam sein für Patienten mit Herzkreislauferkrankungen.

Alles über Arteriosklerose – wie Air entsteht und wie Sie ihr entgegenwirken können – erfahren Sie hier.