Bekommen Sie Ihren Blutdruck nicht unter Kontrolle?

Gehören Sie auch zu dem Patienten, bei denen der Blutdruck trotz einer Behandlung mit Medikamenten nicht ausreichend gesenkt werden kann? In diesen Fällen gelingt es nicht, die Werte unter 140/90 abzusenken und wir sprechen dann von „schwer einstellbarem Blutdruck“. Es gibt mehrere Gründe die dafür verantwortlich sein können. Wenn Ihr Blutdruck nicht gut eingestellt ist, dann testen Sie einmal, welche dieser Ursachen bei Ihnen zugrunde liegen könnte.

Sind Ihre Medikamente für Sie optimal?

Es ist selten, dass Blutdrucksenker den Blutdruck nicht ausreichend senken. Oft braucht es einfach eine gewisse Zeit, bis Sie die für Sie richtigen Medikamente in der richtigen Dosierung gefunden haben. Nicht jedes Medikament ist für jeden Patienten gleich gut geeignet und es ist manchmal eine Frage des Ausprobierens, damit man zum Ziel kommt. Diese Phase kann Wochen oder sogar einige Monate dauern. Nehmen Sie sich die Zeit, um gemeinsam mit Ihrem Arzt die für Sie optimale Medikation zu finden. Wenn ein bestimmtes Medikament nicht wirkt, dann versucht man oft ein anderes Medikament auszuprobieren. Im nächsten Schritt kann man ein zweites Medikament hinzufügen und vielleicht sogar ein Drittes oder sogar mehr.

Nehmen Sie Ihre Medikamente richtig ein?

Nehmen wir an, Sie haben das für Sie optimale Medikament. Fragen Sie sich auch eimal, ob Sie es wirklich regelmäßig einnehmen. Die Ursache eines schwer einstellbaren Blutdrucks liegt auch häufig daran, dass Patienten die Medikamente oft vergessen oder falsch einnehmen.  Wenn Sie sich nicht 100% sicher sind, dass Sie die Medikamente richtig einnehmen, dann machen Sie sich einmal die Mühe, einmal einige Wochen eine Strichliste zu führen, auf der Sie jede Einnahme abhaken. Viele Patienten lassen viel häufiger eine Dosis aus als sie glauben. Achten Sie bitte auch darauf, dass andere Medikamente, die Sie vielleicht noch einnehmen, die Wirkung Ihrer Blutdrucksenker nicht beeinflussen. Auch rein pflanzliche Präparate können zu Wechselwirkungen mit Ihren Blutdrucksenkern führen. Schreiben Sie sich deshalb alles was Sie einnehmen auf und zeigen Sie es Ihrem Arzt.

Haben Sie Wassereinlagerungen?

Viele Patienten, deren Blutdruck sich schwer einstellen lässt, haben eine erhöhte Flüssigkeitsmenge im gesamten Körper eingelagert. Auch das verhindert, dass der Blutdruck ausreichend gesenkt werden kann. In diesen Fällen ist es wichtig, dass Sie wirksame Entwässerungsmedikamente – sogenannte Diuretika – einnehmen. Manchmal müssen Sie sogar mehrere verschiedene Diuretika einnehmen.

Achten Sie auf Ihren Lebensstil?

Ein ganz wichtiger Aspekt zum Erreichen Ihres Zielblutdrucks ist natürlich Ihr Lebensstil. Fragen Sie sich einmal ganz kritisch, ob Ihr Lebensstil so ist, dass er gut für Ihren Blutdruck ist. Wie sieht es aus mit der Ernährung, Gewicht, Salz, der Bewegung, Alkohol, Zigaretten und Stress? Achten Sie auf alle diese Dinge? Haben Sie mit einem oder mehreren dieser Aspekte Probleme? Wenn ja, dann kann es gut sein, dass Ihre Medikamente zwar versuchen ihren Job zu machen, Sie selbst aber Tag für Tag durch Ihr Verhalten gegensteuern, so dass der Blutdruck trotz der Medikamente gar nicht ausreichend absinken kann. Wenn Sie Probleme damit haben, Ihren Blutdruck unter Kontrolle zu bekommen, dann müssen Sie unbedingt auch Ihr eigenes Verhalten kritisch unter die Lupe nehmen, denn es hat einen nicht unerheblichen Einfluss auf Ihren Blutdruck. Sie können nicht alles Ihren Medikamenten überlassen.

Ist eine andere unerkannte Erkrankung die Ursache?

Eine weitere Möglichkeit, die Sie in Betracht ziehen sollten, wenn Sie Ihren Blutdruck trotz Behandlung nicht ausreichend unter Kontrolle bekommen, ist eine andere Erkrankung, die den zu hohen Blutdruck verursacht und die Sie vielleicht noch nicht identifiziert haben. Das können z.B. Nierenerkrankungen oder Störungen im Hormonhaushalt sein. Aber auch eine so genannte Schlafapnoe kann dazu führen, dass ein Bluthochdruck entsteht. Bei einer Schlafapnoe hat man im Schlaf kurze Aussetzer bei der Atmung ohne es bewusst wahrzunehmen. Viele Patienten, deren Blutdruck schwer einstellbar ist, leiden unter dieser Erkrankung. Sie ist behandelbar und bei einer erfolgreichen Behandlung wird auch der Blutdruck wieder gesenkt. Wenn Sie tagsüber oft sehr müde sind und glauben, dass Sie vielleicht an einer Schlafapnoe leiden, dann machen Sie doch einmal unseren Risikotest.

Haben Sie einen „Weisskittelbluthochdruck“?

Wenn Sie Bluthochdruck haben, den Sie nicht unter Kontrolle bekommen, dann ist das eine Zeitbombe für Ihre Gesundheit. Deshalb sollten Sie, wenn Sie zu Hause messen, dass Ihr Blutdruck regelmäßig zu hoch ist, unbedingt mit Ihrem Arzt zusammenarbeiten, um abzuklären an welcher Stelle Sie etwas verbessern können oder ob sie vielleicht eine andere Erkrankung übersehen haben. Dann können Sie gemeinsam überlegen, welche Möglichkeiten Sie haben, um ans Ziel zu kommen. Nur eins sollten Sie nicht tun. Finden Sie nicht damit ab, wenn Sie Ihren Blutdruck nicht ausreichend unter Kontrolle bekommen. Suchen Sie eine Lösung – sich selbst zu Liebe.