Telemedizin – was ist das eigentlich genau?

Telemedizin ist eine relativ neue Methode um chronisch kranke Menschen besser zu versorgen. In der Regel funktioniert die Telemedizin mit drei Teilnehmern, dem Patienten, dem Arzt und einem individuellen Betreuer in einem Service Zentrum. Der Patient erhält zu Hause spezielle Geräte, die die physiologischen Werte, die er regelmäßig misst, direkt an das Service Zentrum weiterschickt. Der Arzt hat vorab festgelegt, in welchem Rahmen sich die gemessenen Werte befinden müssen. Werden diese Grenzwerte überschritten, dann können die Betreuer im Service Zentrum den Patienten alarmieren und ihm helfen entsprechende Maßnahmen zu treffen. In der Regel halten die Betreuer des Service Zentrums jedoch auch dann, wenn alles „rund“ läuft, regelmäßig Kontakt zu den Patienten. Der Arzt kann vom Service Zentrum regelmäßig über den Gesundheitszustand des Patienten informiert werden und er kann auf diese Weise auch immer eingreifen, wenn es geboten erscheint.

Eine solche Betreuung kann z.B. Patienten mit einer chronischen Herzinsuffizienz angeboten werden. Bei diesen Menschen kann eine plötzliche Gewichtszunahme bedeuten, dass sich Wasser im Körper einlagert und das ist ein Warnsignal für eine Verschlechterung, die behandelt werden muss. Die Patienten erhalten also eine Waage und ein Blutdruckmessgerät – beides verwenden sie zu Hause. Die Daten beider Geräte werden an das telemedizinische Service Zentrum und den Arzt weitergeleitet, damit der Patient bei einer plötzlichen Gewichtszunahme kontaktiert werden kann.

Für Patienten, die sich auf Grund Ihres Alters oder wegen einer Erkrankung, die schwer zu managen ist, unsicher fühlen, kann eine solche Betreuung wie ein sicherer Schirm sein unter dem sie sich aufgehoben fühlen. Schließlich kann man nicht wegen jeder Kleinigkeit oder jeder Unsicherheit gleich zum Arzt. Es hat sich aber auch gezeigt, dass Patienten, die so betreut werden, lernen Ihre Erkrankung besser einzuschätzen, weil Sie bei einer Veränderung unmittelbar beraten werden.

 

Es gibt inzwischen zahlreiche Krankenkassen und Versicherungen, die solche Modelle testen um sie in Zukunft in ihre Versorgung integrieren zu können. Wenn Sie interessiert sind und denken, eine solche Betreuung könnte etwas für Sie sein, dann fragen Sie doch einmal bei Ihrer Krankenkasse oder Versicherung nach einem solchen Model.